Sprichwörter rund um Licht gibt es unzählige. Ein zeitloser Klassiker gegen Ende des Corona-Lockdowns war das „Licht am Ende des Tunnels“. Hauptverein, Fußballabteilung und der Förderverein der Fußballabteilung sind es, dank toller gemeinsamer Vorarbeit und einem starken Partner in Sachen Licht, der Amberger Firma Hudson, anders angegangen: Wir haben die Corona-Pause genutzt und haben einfach den ganzen Tunnel beleuchtet.

Übersetzt heißt das, auf unserem A-Platz steht seit letzter Woche eine nagelneue Flutlichtanlage mit moderner und energiesparender LED-Technik, die jeden qm des Platzes mit einer Beleuchtungsstärke von 75 Lux ausleuchtet. Ein Quantensprung in Sachen Ausleuchtung und nicht zu vergleichen mit den alten, stromfressenden Leuchten von anno dazumal. Doch nicht nur der A-Platz erstrahlt in neuem Licht, sondern auch im Stadion und auf dem Bolzplatz wurden auf je zwei Masten das Lauflicht bzw. das Trainingslicht modernisiert.

Die Fußball-Abteilungsleitung möchte sich zudem auf diesem Weg bei Vorstand Rüdiger Schuler und Projektleiter Michael Bach bedanken, die sich in besonderem Maße um Vorbereitung, Durchführung und Kooperation mit der Firma Hudson kümmerten. Das einzige was noch fehlt, ist das „Go“ der Landesregierung, das Verbot von Kontaktsportarten aufzuheben.

Aber egal zu welcher Tages- oder auch Nachtzeit dies sein wird, das Licht brennt schon mal.

 

Die erste Fußballmannschaft des TV 1862 Leutershausen hat die Rückkehr in die Kreisliga gemeistert. „Gemeistert“ ist diesmal die wohl treffendste aller Beschreibungen, da der Sprung in die höchste Liga des Fußballkreises Nürnberg-Frankenhöhe als Spitzenreiter gelang und nicht wie 2014 über den Umweg der Relegation. Diese Freude teilen wir mit den anderen Tabellenführern der verschiedenen Spielklassen der Region.

 

Ein Alleinstellungsmerkmal gilt es jedoch zu erwähnen, das einem Fußballer im Laufe seiner Karriere nicht oft widerfährt: „Ungeschlagen“ lautet dies. Keine einzige Saisonniederlage in den 26 Partien zu kassieren ist außergewöhnlich und unterstreicht den Zusammenhalt die Einsatzbereitschaft und Leidenschaft, die unser Team Woche für Woche an den Tag legte. Unter dem Strich stehen nun 66 Punkte auf Haben-Seite bei einem Torverhältnis von 86:26.

 

Dementsprechend überschwänglich wurde der Saisonabschluss gefeiert und an dieser Stelle möchten wir uns bei allen Zuschauern, Ehemaligen und Gönnern bedanken, die zum Gelingen dieses tollen Abends beigetragen haben. Diese Aufstiegsfeier könnte jedoch nicht die letzte gewesen sein, denn auch unsere zweite Mannschaft spielt eine bemerkenswerte Saison und holte sich den zweiten Tabellenplatz der B-Klasse. Dieser berechtigt zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation, die bereits am vergangenen Freitag in Obernzenn begann. Den Gegner, die SpVgg aus Thierberg (Lkr. NEA), besiegt man mit 3:2.

Das nächste Spiel findet nun am Dienstag, den 18. Juni, beim SV Raitersaich statt. Diesmaliger Gegner ist die SpVgg Nürnberg II. Viel Erfolg bei dieser Aufgabe!

 

mit sportlichen Grüßen